Kategorie: Unsere Beiträge | Intern

"Wie sind Sie denn so als Mensch?"

Stand: 20.04.2020 | Sönke Thomssen

50 Lebensjahre, davon 20 Jahre in freiberuflicher Selbstständigkeit: Sönke Thomssen

Quelle: Sönke Thomssen

Je nach Unternehmenskultur ähnelt eine Vorstellungsrunde im Seminar dem Treffen einer Selbsthilfegruppe. Dabei sagen der Namen, berufliche Werdegang, Titel und Funkionen wenig über einen Menschen aus! Wir gestalten den Einstieg in unsere Seminare sehr kreativ und erhalten dadurch auch sehr kreative Fragen und Beiträge. Einige dieser Fragen und meine Antworten möchte ich hier für ein erstes Kennenlernen meiner Person aufgreifen.

„Wissen Sie, was ich ganz furchtbar finde?“, fragte mich einmal eine Teilnehmerin, um ihr "Horrorszenario" gleich danach zu beschreiben. "Also wenn im Seminar jemand so anfängt: “Hallo, ich bin Klaus, 31 Jahre alt, Teamleiter im Vertrieb, und ich arbeite seit 10 Jahren im Unternehmen." Wenn nach solch einem Statement die Teilnehmergruppe dann noch klatscht, komme ich mir vor wie in einer Selbsthilfegruppe! Das ist so ein typisches Revierverhalten, bei dem der Mensch, die Persönlichkeit gar nicht zum Vorschein kommt!“

Solche ersten Eindrücke zum Beginn eines Seminars können die weitere Zusammenarbeit in der Gruppe beeinflussen. Darum gestalten wir das Kennenlernen im Seminar und den ersten Austausch in der Gruppe sehr abwechslungsreich. Denn wenn man einschätzen kann, welche unterstützenden Ressourcen und Kompetenzen „hinter“ einer Position, Funktion oder Titel verborgen sind, dann schafft das Vertrauen und Sicherheit sowie einen enormen Gestaltungsraum für die eigenen Anliegen.

Da ich mich als teilnehmender Trainer an diesem Kennenlernprozess beteilige, habe ich schon viele, viele Fragen zu meiner Person beantwortet. Die „Top Ten“ der ungewöhnlichen Fragen und meine Antworten darauf finden Sie hier:

"Was qualifiziert Sie für diesen Job?"

Die Frage können Teilnehmer/-innen und Kunden eigentlich besser beantworten. Denn ich arbeite ziel- bzw. ergebnisorientiert, und diese Ziele oder die gewünschten Ergebnisse werden mir von den Kunden und Teilnehmer/-innen vorgegeben. Was in Feedbackgesprächen oft als sehr zielführend wahrgenommen wird, das ist die Kreativität und Flexibilität, mit der ich die Anliegen der Teilnehmer/-innen im Abgleich mit den vorgegebenen Seminarinhalten „verwebe“. So wird aus einem abstrakten, theoretischen Thema ein mehr oder weniger persönliches „Ding“. Und dabei helfen mir sicherlich meine beruflichen Qualifikationen und Stationen - wesentlich wichtiger erscheint mir jedoch die Bereitschaft zu einer offenen, authentischen und wertschätzenden Zusammenarbeit mit den Teilnehmern/-innen.